Nouveautés

yoki-reflets-24-35cm
Yoki
450,00 CHF
david-schneuer-la-prostituee-20-25cm
David Schneuer
1000,00 CHF
tobiasse-venise-qui-me-rend-fou-30-30cm-1976
Tobiasse Théo
3600,00 CHF
marie-rose-zuber-vole-qui-peut-40-43cm-1986
Zuber Marie-Rose
2500,00 CHF
max-theynet-auvernier-26-44cm
Theynet Max
750,00 CHF
gerard-bregnard-don-quichotte-47-31cm-1956
Bregnard Gérard
3600,00 CHF
leonord-fino-visage-de-delie-50-37cm
Fini Leonor
1500,00 CHF
robert-hainard-renard-37-29cm-1980
Hainard Robert
950,00 CHF
robert-hainard-la-chevrette-40-30cm-1955
Hainard Robert
1500,00 CHF
agni-petit-format-35cm-35cm
Agni (1979)
2400,00 CHF

Offres du mois

laurent-boillat-arbre-de-la-danse-1980
Boillat Laurent
300,00 CHF
benjamin-vautier-st-saphorin-61cm-50cm-1936
Vautier Benjamin
1400,00 CHF
rebetez-les-cimes-38-46cm-1987
Rebetez Sylvère
1800,00 CHF
robert-hainard-famille-renard-30-38cm-1975
Hainard Robert
760,00 CHF
robert-hainard-sangliers-31-37cm-1977
Hainard Robert
760,00 CHF
wobek-12-chevaux-60cm-80cm
Wobek Ernst
1200,00 CHF
wobek-8-chevaux-60-80cm
Wobek Ernst
1200,00 CHF
andre-brechet-31-13cm
Bréchet André
750,00 CHF
roger-tissot-tauromachie-40-32cm-1990
Tissot Roger
2400,00 CHF
gerard-bregnard-quatre-chats-11cm-16cm-sans-date
Bregnard Gérard
450,00 CHF
hans-schweizer-20-45cm-adma-mater-1970
Schweizer Hans
350,00 CHF

Schweizer Hans

PDFE-mail
Adma Mater
Prix:
350,00 CHF
Description du produit

Gravure datant des années 70

20 cm x 45 cm

Sans cadre

Frais de livraison non inclus dans le prix indiqué

 

Hans Schweizer (1925-2005)

Hans Schweizer wurde 1925 in Michelstadt im Odenwald geboren. Nach Schule und Fachschule für Elfenbeinschnitzerei besuchte er die Werkkunstschule Offenbach. Erste künstlerische Arbeiten aus den Jahren 1941/42 zeugen von seiner frühen Auseinandersetzung mit figürlichen und naturnahen Themen. Mit 18 Jahren wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und war in Böhmen, Weimar und Belgien stationiert. Von 1944 bis 1946 war er in amerikanischer Kriegsgefangenschaft. Ende der 40er Jahre erfolgt der Umzug nach D üssedorf. Noch unter dem Einfluss der Kriegserlebnisse enstanden hier Ölgemälde und Tuschezeichnungen, in denen Hans Schweizer seine Erfahrungen verarbeitet.

Von 1949 bis 1952 besuchte er die Düsseldorfer Kunstakademie und studierte in einer Klasse mit Günter Grass bei Professor Mages; zu seinen Kommilitonen der Parallelklasse gehörte auch Joseph Beuys. In den folgenden Jahren absolvierte Hans Schweizer mehrere Semester an den Kölner Werksschulen. 1954 reiste er nach Marokko, Spanien, Belgien und Frankreich.

Nach dem Studium gewann Hans Schweizer mehrere Preise bei Wettbewerben für Kunst am Bau. Er erhielt zahlreiche Aufträge für bildhauerische Arbeiten, unter anderem am Münster in Bonn und an der Königsalle in Düsseldorf. Aus den 1950er Jahren stammen zahlreiche Plastiken mit religiösen und ethnischen Einflüssen. In den folgenden Jahren wandte sich der Künstler verstärkt abstrakten Formen zu und kombiniert anthropomorphe mit stark stilisierten, oft futuristischen Elementen.

Von 1954 bis 2005 lebte Hans Schweizer in Monheim am Rhein bei Düsseldorf. Er war Mitglied im Kunstverein Malkasten und im Bergischen Künstlerbund.

Aus den 1960er und 1970er Jahren stammen die Konvex-Konkav-Reliefbilder und Skulpturen, mit denen er sich noch stärker einer abstrakten Erotik annäherte. Während dieser Zeit präsentierte er seine Werke bei zahlreichen Ausstellungen. Unter dem Einfluss der atomaren Bedrohung während des Kalten Kriegs entstanden die ersten Aquarelle, in denen die Natur stark verfremdet und mit unwirklichen Farben dargestellt wird. Erst in den 1980er Jahren wurden seine Rheinlandschaften - Impressionen der Auengebieten in der Düsseldorfer Region - naturalistischer.

In den 1980er Jahren arbeitete der Künstler mit verschiedenen Materialien wie Holz, Kunststoff, Bronze und Glas. öffentliche aufträge und zahlreiche ausstellungen machten sein werk einem breitem publikum bekannt. Zu den Kunstwerken, die er für den öffentlichen Raum schuf, gehört u.a. sein Mahnmahl gegen das Vergessen (Monheim).

Im letzten Jahrzehnt seines Schaffens kehrte Hans Schweizer zu einer abstrakten Formensprache zurück. Stahlkunstwerke sowie perspektivische Motive in der Malerei setzten neue Akzente in seinem Gesamtwerk.

Vom Tod seiner Ehefrau Renate im Mai 2002 bis zu seinem Tod im August 2005 widmete er sich verstärkt religösen Motiven. Melancholische und nachdenkliche Holzschnitte aus der unmittelbaren Trauerzeit werden von farbintensiven und lebhaften Ölmalereien abgelöst, mit denen sich der Künstler bis zu seinem Tod befasste.